Was seit 2017 gemeinsam auf dem Papier geplant wurde wird nun Realität. Mit dem Joint Venture TransANT GmbH gehen die ÖBB Rail Cargo Group und die voestalpine Stahl GmbH, Gesellschaft der Steel Division des voestalpine-Konzerns, einen richtungsweisenden Schritt im Schienengüterverkehr.

Mit TransANT sollen Kapazitäten im Bereich innovativer und kosteneffizienter Güterwagen am Markt geschaffen werden. Zwei große österreichische Unternehmen wollen damit agil über Konzerngrenzen hinweg ein richtungsweisendes Konzept umsetzen.

Mit der Gründung des Joint Ventures wurde die Partnerschaft Ende 2020 formalisiert und ein Rahmen geschaffen um eine Innovation zu treiben, deren Zeit gekommen ist. Die Planung eines Werks, der Vorserienproduktion und die Überleitung in die Serienproduktion wurde somit eingeläutet.